Unsuk Chin (1961)

Allegro ma non troppo (1993-1994)

pour bande

œuvre électronique

  • Informations générales
    • Date de composition : 1993 - 1994
    • Durée : 13 mn
    • Éditeur : Boosey & Hawkes

Information sur la création

  • Date : 2 February 1994
    Lieu :

    Allemagne, Berlin, Académie des Arts.


Information sur l'électronique
Dispositif électronique : sons fixés sur support

Note de programme

Das Stück Allegro ma non troppo wurde im Winter 1993/94 im Elektronischen Studio der Technischen Universität realisiert. Es ist eine Auftragskomposition von Folkmar Hein zu seinem 50. Geburtstag und wurde beim "Festival Inventionen 1994" uraufgeführt. Die neue Version für Schlagzeug und Tonband wurde im Sommer 1998 im Auftrag von "Festival Inventionen" realisiert.

Die Ausgangsmaterialien waren Klänge von Seidenpapier, Uhren, Wassertropfen und diversen Schlaginstrumenten, die mit Hilfe des Schlagzeugers Kyungsoo Kim aufgenommen wurden. Die Klänge wurden einer großen Vielfalt von Transformationen unterworfen und vielschichtig montiert. Dabei wurde unter anderem der Versuch unternommen, möglichst fließende Übergänge von einer Klangfarbe zur anderen zu schaffen. Die Gesamtstruktur gliedert sich dabei in in 4 Teile, die zusammen einen großen Bogen bilden.


  1. CAUSSÉ, Réné, SLUCHIN, Benny, Sourdines des cuivres, Paris : Editions de la Maison des sciences de l'homme, 1991. 

  2. Yan Maresz, cité par Bruno Heuzé, dans HEUZÉ, Bruno, « Yan Maresz, Portrait », Résonance, Ircam/Centre Georges Pompidou, n° 14, septembre 1998, page 16. 

  3. Whittall, Arnold, Jonathan Harvey, Londres, Faber and Faber, 1999. Traduction française sous le même titre par Eric de Visscher, L’Harmattan, Ircam-Centre Georges Pompidou, 2000, p. 44. 

  4. Harvey, Jonathan, « Le Miroir de l’ambiguïté », Le Timbre, métaphore pour la composition, recueil de textes réunis par Jean-Baptiste Barrière, Paris, Ircam, Christian Bourgois, 1991, p. 454-466. 

Unsuk Chin.